Plattform Out of home Austria zieht zufrieden BilanzOut of home und Online-Advertising sind diejenigen Kommunikationsmedien, die in Zukunft am stärksten wachsen werden und von denen die wichtigsten innovativen Impulse ausgehen werden.

Darin sind sich Experten, Medienforscher und Marktstrategen einig. Und das bestätigen auch alle Prognosen.

"Wir haben vor zwei Jahren die Plattform Out of home Austria ins Leben gerufen", so
KR Karl Javurek, Präsident der Plattform, "um ein branchenübergreifendes Dialog-, Kommunikations- und Marketingforum zu schaffen, um die Bedeutung des Out of home auch in der Öffentlichkeit nachhaltig zu positionieren und Bewusstseinsarbeit in der Kommunikations- und Werbewirtschaft zu leisten."

Das scheint gelungen: Die Initiativen wie die "Out of home Expertenforen" und der "Transport Media Award", aber auch die Kommunikation der Innovationen wie Station Branding, mobile interaktive-Out of home, die Kooperation zwischen Out of home und New Media sind in der Öffentlichkeit stark präsent.

Auf der Generalversammlung Ende Dezember 2007 in Wien wurden mit "PSG Posterservice GmbH", "theform" und "DEFI Deutschland" nicht nur drei weitere Mitglieder in die Out of home-Familie aufgenommen, sondern auch Frau
Mag. Beate Appinger-Ziegler, 3M Österreich GmbH, als neue stellvertretende Vorsitzende neben Fred Kendlbacher in den Vorstand aufgenommen. "Ich vertrete mit 3M ein Unternehmen, das für permanente Innovation steht. Die Herausforderungen Out of home, sei es in Form neuer Folien oder Gestaltungselemente, sind für uns tägliche Qualitätsherausforderung."

Für 2008 sind zahlreiche weitere Innovationen geplant, ein Schwerpunkt wird der Dialog zwischen Out of home und der neuen urbanen Architektur sein. "Out of home ist Bestandteil der urbanen Öffentlichkeit, neue Architektur integriert unser Medium sukzessive in ihre Planung und Gestaltung. Diesen gestalterischen Diskurs wollen wir heuer intensivieren", so Fred Kendlbacher, Sprecher der Plattform.

Ein weiteres zukunftsorientiertes Thema ist die "Konvergenz der Devices: Out of home und Web fließen immer stärker ineinander. Damit erhält der öffentliche Raum eine neue Wertigkeit. Es wird in unserem Portfoliomix auch dazu einige Überraschungen geben", so der Präsident der Plattform Out of home Austria KR Karl Javurek.

Javurek rechnet damit, "dass wir bis zum Jahre 2010 so stark sein werden, dass unsere Branche 10 Prozent Marktanteile erreicht oder überschreitet. Die Voraussetzungen sind da".

Rückfragen:

Out of home Austria
Vorlaufstraße 5
1010 Wien

Tel.: + 43 (0) 535 33 45
Fax: + 43 (0) 533 92 01

Comments are now closed for this entry

Follow us on

Facebook LinkedIn Twitter YouTube