logo_spitz-550

Der oberösterreichische Nahrungsmittelproduzent Spitz mit Sitz in Attnang-Puchheim steigerte im Geschäftsjahr 2012/13 seinen Umsatz um 8% auf 256 Mio €. Die Mitarbeiterzahl im Jahresschnitt lag bei rund 640 Personen. Die Umsatzsteigerung ist auf die Einführung neuer innovativer Produkte, eine steigende Kundenzahl und eine Ausweitung des Exportgeschäftes zurückzuführen. Etwas getrübt wurden die Ergebnisse durch die Rohstoffpreiserhöhungen in den letzten 1 ½ Jahren, die nicht zur Gänze auf die Verkaufspreise umgelegt werden konnten. 

 

Innovationspreis für Top-Produkte 

Wesentlich zum Unternehmenserfolg beigetragen haben zahlreiche Innovationenaus allen Unternehmensbereichen. So etwa die Cola Knister Waffel, die auf der Internationalen Süßwarenmesse ISM zur Top Innovation gewählt wurde. Aber auch durch neue Frizzante- bzw. Sirupsorten konnte die Produktpalette erfolgreich ausgebaut werden. 

Spitz_Produkte

 

Investitionen in der Produktion 

Mayonnaise und Saucen werden bei Spitz seit dem letzten Jahr in einer hochmodernen allen Ansprüchen der Lebensmittelsicherheit entsprechenden Anlage herstellt. 

 Auch im Getränkebereich wurde kräftig investiert. So sorgt eine neue Mikro-Filtrationsanlage bei der Sektproduktion dafür, dass das Traubenaroma besser erhalten bleibt. Durch eine Ultra-Filtrationsanlage bei der Herstellung von Fruchtsaftkonzentrat können zudem blankere, schönere Fruchtsäfte produziert und gleichzeitig Filterhilfsmittel eingespart werden.

In der Division Backwaren wurden die Investitionen in die Toastbrotanlage abgeschlossen. So bietet Spitz seit kurzem ein Premium-Bio-Toastbrot an, das aus frischem, mehrstufig geführtem Sauerteig ohne Konservierungsstoffe hergestellt wird. Durch die höchst qualitative Rezeptur wird ein unverwechselbar-aromatischer Geschmack erzielt und macht das Spitz Toastbrot zum „besten Toastbrot Österreichs", so Geschäftsführer Josef Mayer. 

 

Export-Wachstum 

Der Umsatzzuwachs wurde im Wesentlichen durch Umsätze außerhalb von Österreich, vor allem aus den umliegenden Ländern generiert. „Wir punkten hier trotz durchaus potenter Mitbewerber mit der hohen Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen. Unsere Kunden schätzen unsere breite Produktpalette und die daraus resultierenden Vorteile, wie beispielsweise im Bereich Logistik", so Spitz-Geschäftsführer Mag. Josef Mayer.

Die Exportquote liegt im Jahresschnitt bei etwa 45%. 

 

Nachhaltige Unternehmenspolitik 

Ein wichtiges Anliegen ist für die S. Spitz GmbH das Thema Nachhaltigkeit. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde der österreichische Früchteeinkauf für die Herstellung von Sirupen und Fruchtsäften ausgeweitet. Nachhaltig investiert wird auch in Ausbildungsprogramme, die von Lehrlingsausbildungen über interne und externe Mitarbeiterschulungen bis hin zu Projekten zur Qualitäts- und Prozessverbesserung reichen.

Die Kreativität der Spitz Ingenieure beweist auch, dass das werkseigene Biokraftwerk neuerdings während der Sommermonate Kälte zur Kühlung erzeugt und so CO2 einspart. 

 

Spitz_Josef-MayerAusblick: Investition in Spezialitätenbrennerei 

„Das Wetter in Österreich und Europa hat den Getränke-Umsatz in den ersten Monaten des Geschäftsjahres nicht unterstützt. Durch unsere innovative Produktpolitik rechnen wir jedoch mit einer weiteren positiven Unternehmensentwicklung", so Geschäftsführer Mag. Josef Mayer.

„Dazu beitragen wird", so Mayer weiter, „auch die für Herbst geplante Inbetriebnahme einer Spezialiätenbrennerei für hochwertige Edelbrände und Spirituosenspezialitäten am Standort Attnang-Puchheim. Kostbare, nur in kleinen Mengen verfügbare Rohstoffe werden dort zu Premium-Spezialitäten verarbeitet." 

 

Bildnachweis: Spitz

Aussender:
>> Rückenwind e. U.
Agentur für Markenprofilierung
www.rueckenwind.co.at 

Follow us on

Facebook LinkedIn Twitter YouTube

Ihre Meldungen

IHR "Content-Marketing" über AllesWerbung.info

Pressemeldungen sind ein wichtiger Beitrag um Ihre Firma zu promoten. Dazu setzen wir in Ihren Artikeln Links auf Ihre Webseite. 
Mit diesen "relevanten Backlinks" erzielen Sie eine höhere Bewertung bei Google & Co. 
Zusätzlich werden diese Artikel in Social-Media-Plattformen gepostet, stehen als RSS-Feed zur Verfügung und werden über Newsletter an Interessenten verteilt. 

Firmen aus den Werbebranchen, Mode und "Marken" können uns Pressemeldungen senden. 

Diese sind kostenpflichtig (Nettopreise): 

  • 1   Meldung:    €   25
  • 5   Meldungen €   70
  • 10 Meldungen € 100
  • ohne Limit: nach ungefährem Aufwand (Angebot einholen)

Eine Meldung zum Testen ist kostenlos. 

Über AllesWerbung erreichen Sie exakt Ihre Zielgruppe.

Senden Sie Pressemeldungen oder Kurzmeldungen (Newsflash) bitte an: redaktion@alleswerbung.info 

Bei Fragen rufen Sie bitte: +43 732 770663 11