memonizer-titelWien, 5. März 2013 – Die memonizer-Technologie zur Reduktion von gesundheitsschädigendem Feinstaub wurde jetzt auch von TÜV AUSTRIA bestätigt und zertifiziert. Human Technics, als österreichischer Memon Vertriebspartner, scheute keine Kosten und Mühen, um damit den letzten Skeptikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nun lässt sich die Wirkung durch eindeutige, von einer unabhängigen Institution erfasste Messwerte untermauern. 

Feinstaubbelastung ist nicht nur für Personen, die sich den größten Teil des Tages im Freien aufhalten, ein Thema: Auch in geschlossenen Räumen, am Arbeitsplatz und zuhause ist die Luft von mikroskopisch kleinen Staubpartikeln erfüllt, die eine permanente, gesundheitliche Belastung für Mensch und Tier darstellen. 

Dabei sind die kleinsten Teilchen für den menschlichen Organismus am gefährlichsten: Während größere Partikel von den Schleimhäuten in den Atemwegen abgefangen werden, dringen die kleineren ungehindert bis zur Lunge vor und finden von dort ihren Weg in den Blutkreislauf. Partikel von weniger als zehn Mikrometern können bereits die Lungenfunktion beeinträchtigen, Teilchen mit einer Größe von weniger als 2,5 Mikrometern können bereits zu systemischen Erkrankungen wie Herzkreislaufschwäche führen und sogar Tumore verursachen. Ultrafeinstaub in der Größe von unter einem Mikrometer werden über die Blutbahn bis ins Gehirn transportiert, bleiben jahrelang im Körper, und können nur noch über die Lymphe ausgeschieden werden. Das deutsche Umweltbundesamt schätzt, dass europaweit jedes Jahr rund 370.000 Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung durch Ozon und Feinstaub sterben.

Franz_Fuehrer_memonizerCombiUnd genau diesen gefährlichen, für das Auge unsichtbaren Partikeln hat Memon den Kampf angesagt: „Die memonizer ? Technologie wirkt sich unmittelbar auf die Anzahlkonzentration und Größenverteilung luftgetragener Partikel aus. Es wird signifikant weniger Feinstaub eingeatmet und es dringt signifikant weniger Feinstaub in die tiefer liegenden Regionen der Lunge vor." fasst Dr. Friedhelm Schneider, der Projektleiter der AEROMESS GbR, die Bewertung von TÜV AUSTRIA zusammen. "Der memonizerCOMBI ist, wie Messungen eindeutig belegen, imstande, die Partikelkonzentration in der Luft nachweislich deutlich zu reduzieren und so das Raumklima nachhaltig zu verbessern", erläutert weiter Ing. Franz Führer, der Geschäftsführer der Human Technics GmbH, die die umfassende Produktpalette von Memon in Österreich vertreibt. Die Technologie kann sowohl in Industrieanlagen, wie auch in Privathaushalten eingesetzt werden, wobei die einzige Voraussetzung das Vorhandensein einer Steckdose ist. Der memonizerCombi wird dabei so montiert, dass ein möglichst breites Abstrahlungsfeld erreicht wird. Auch mobile Varianten für die Installation in Kraftfahrzeugen sind erhältlich.

Freilich kann der memonizerCOMBI die Partikel nicht einfach verschwinden lassen – er sorgt vielmehr dafür, dass sich die kleinsten Staubpartikel miteinander verbinden und an größeren Partikel hängenbleiben. Auf diese Weise entstehen schwerere Teilchen, die schneller zu Boden sinken und somit nicht mehr eingeatmet werden können. 

 

Testreihe in Klagenfurt 

Um die Wirkung des memonizer-Verfahrens zu untermauern, wurden in der Lindwurmapotheke in Klagenfurt sowie im Klagenfurter Konzerthaus, wo die Memon-Technologie täglich im Einsatz ist, von der Dresdner Firma AEROMESS entsprechende Messungen vorgenommen. Das Unternehmen, das einen europaweiten Ruf als unabhängiger Dienstleister für Feinstaub-, Partikel- und Raumluftanalysen innehat, setzt für derartige Aufgaben ein Laser Aerospektrometer des Marktführers der Firma Grimm ein, das imstande ist, selbst noch Partikel im Nanometerbereich zu erfassen. Die Messergebnisse zeigten, dass sich durch den Einsatz des memonizerCOMBI die Feinstaubbelastung im Innenbereich um durchschnittlich 35 Prozent reduzierte. Dieses Resultat wurde auch von TÜV AUSTRIA bestätigt.

„Damit dürfte endlich auch den letzten Zweiflern bewiesen sein, dass es sich bei unserer physikalisch wirksamen Technologie um eine nachhaltige auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Entwicklung handelt", freut Franz Führer sich.
Der memonizerCOMBI senkt nicht nur die Feinstaubkonzentration in der Raumluft, er neutralisiert auch die negativen Informationen von elektromagnetischen Feldern. Das Gerät wird an eine normale Steckdose angeschlossen, wobei für eine Wohnung, ein Einfamilienhaus oder ein Büro unabhängig von der Größe in der Regel nur ein memonizerCOMBI benötigt wird. 

memonizerCOMBI

 

logo_humantechnics

Firmenprofil Human Technics GmbH Co & KG
Die Human Technics GmbH Co & KG wurde 2012 als Vertriebsgemeinschaft für die Produkte der deutschen memon bionic instruments GmbH in Österreich gegründet, wobei der Schwerpunkt im Business-Bereich liegt. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in Klagenfurt, das operative Geschäft wird von Ing. Franz Führer geleitet. Ziel der Memon-Produkte ist eine nachweisbare Reduktion von negativen Umwelteinflüssen wie etwa Feinstaub auf den menschlichen Körper.
memon bionic instruments wurde 2002 im bayerischen Rosenheim gegründet, die Technologie im Hintergrund geht auf den Wissenschaftler Winfried Dochow zurück, der bereits 1982 mit Experimenten zur Beseitigung negativer Umwelteinflüsse begann und bei seinen Forschungen unter anderem eng mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut und dem Joanneum-Research Zentrum in Graz zusammen arbeitete. Memon beschäftigt derzeit 32 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte über selbständige Vertriebs- und Handelspartner im In- und Ausland, sowie über Distributoren. 

Nähere Produktinformationen: www.humantechnics.at 

 

Bezugsquelle:
Vertrieb der High-Tech Produkte der Firma Memon
email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  

 

Aussender:
Hadac Public Relations

Follow us on

Facebook LinkedIn Twitter YouTube

Ihre Meldungen

IHR "Content-Marketing" über AllesWerbung.info

Pressemeldungen sind ein wichtiger Beitrag um Ihre Firma zu promoten. Dazu setzen wir in Ihren Artikeln Links auf Ihre Webseite. 
Mit diesen "relevanten Backlinks" erzielen Sie eine höhere Bewertung bei Google & Co. 
Zusätzlich werden diese Artikel in Social-Media-Plattformen gepostet, stehen als RSS-Feed zur Verfügung und werden über Newsletter an Interessenten verteilt. 

Firmen aus den Werbebranchen, Mode und "Marken" können uns Pressemeldungen senden. 

Diese sind kostenpflichtig (Nettopreise): 

  • 1   Meldung:    €   25
  • 5   Meldungen €   70
  • 10 Meldungen € 100
  • ohne Limit: nach ungefährem Aufwand (Angebot einholen)

Eine Meldung zum Testen ist kostenlos. 

Über AllesWerbung erreichen Sie exakt Ihre Zielgruppe.

Senden Sie Pressemeldungen oder Kurzmeldungen (Newsflash) bitte an: redaktion@alleswerbung.info 

Bei Fragen rufen Sie bitte: +43 732 770663 11